Schlafrhythmus analysieren und optimieren – Schlafexperiment Teil 4

2. Woche des Schlafexperiments

In meinen bisherigen Posts über die Reduktion der täglichen Schlafzeit habe ich Dir einige Prinzipien und Techniken verraten, die ich verwendet habe. Hier kommt meine Zusammenfassung der zweiten Woche meines Schlafexperiments.

Überall und sofort einzuschlafen, ist der Schlüssel zur Verringerung der Schlafzeit

Schlafrhythmen

An den meisten Tagen konnte ich meinen Zeitplan einhalten. Manchmal habe ich eine Schlafperiode ausgelassen. Aber in der Nacht brauche ich immer einen längeren Schlafzyklus. Meistens kam ich mit 6 Stunden Schlaf aus. Außerdem habe ich keinen guten Grund gefunden, die ganze Nacht wach zu bleiben und ich habe festgestellt, dass um 4:30 Uhr aufzustehen nicht so effektiv ist. Der 8-Uhr-Schlaf war in Konflikt mit meinem Fitnesstraining und die 12 Uhr Schlafzeit mit meinem Mittagessen.

Optimierung der Schlafrhythmen

Also änderte ich meinen Schlafrhythmus, indem ich eine lange Schlafphase von 1 Uhr morgens bis 5 Uhr morgens einbaute und die anderen Phasen auf 9 Uhr morgens, 13 Uhr nachmittags, 17 Uhr nachmittags und 21 Uhr verlegte. Sie waren jeweils bis zu 30 Minuten lang, insgesamt schlief ich somit weniger als 6 Stunden am Tag. Was meine Tage bereits um 2 bis 4 Stunden, im Vergleich zu meiner früheren Schlafgewohnheit von 8 bis 10 Stunden, verlängert. Selbst wenn ich nach der langen Schlafphase nicht entspannter war als nach den kurzen, und ich nachts mehrmals wach wurde, empfand ich den längeren Nachtschlaf hilfreich.

Ich fand heraus, dass Sex eine gute Möglichkeit ist, nach dem Schlafen wach zu werden und auch beim Einschlafen hilft. Offensichtlich wird man es nicht für jede Schlafphase nutzen können … aber für die lange ist es ziemlich angenehm, und obendrein ist es sehr befriedigend!

Schlafrhythmus Kontrolle

Um die Nachverfolgung meiner Schlafdauer zu ermöglichen, habe ich die App „Sleep Cycle“ auf mein Handy heruntergeladen. Basierend auf meiner Atmung analysiert sie die Schlafdauer und die Schlaftiefe. Der größte Vorteil war, dass ich eine Weckzeit innerhalb eines Intervalls von 30 Minuten wählen kann. Die App wählt innerhalb dieser Zeit eine leichte Schlafphase um mich aufzuwecken und verspricht, dass man sich dadurch nicht so verpennt fühlt, als wenn man vom Wecker aus dem Tiefschlaf gerissen wird. Mein erster Eindruck ist, dass es funktioniert, aber ich benutze die App noch nicht lange genug, um vollkommen überzeugt zu sein. Leider unterstützt sie keine kurzen Nickerchen oder mehrere Schlafphasen während des Tages.

Am Samstag, meinem Junkfood-Tag, habe ich mir einen Tag freigenommen und keine Schlafpausen während des Tages eingelegt und nachts so lange geschlafen, wie mein Körper schlafen wollte. Ich nehme an, dass es hilft, an den anderen Tagen disziplinierter mit meinem Schlafplan zu sein, weil der Junkfood-Tag mir hilft, für den Rest der Woche an meiner Diät festzuhalten. Damit modelliere ich eine effektive Gewohnheit, die ich bereits in einem anderen Bereich verwende. Modellierung ist die schnellste Art zu lernen. Ich bin gespannt, wie dass meinen Schlafplan in Zukunft beeinflussen wird.

Messung der Schlafrhythmen

Die Sleep Cycle App hat mir Klarheit darüber verschafft, wie viel Zeit ich mit demSchlafrhythmus im Bett verbracht habe: Auch wenn ich mit meiner Strategie die Schlafzeit reduzieren konnte, wurde mir bewusst, dass ich fast genauso viel Zeit im Bett verbrachte wie mit nur einem täglichen Schlafrhythmus von 8 bis 10 Stunden. Ich habe das Gefühl, dass die Dinge allmählich ziemlich kompliziert werden, was jedes Geschäft, jede Gewohnheit und Strategie sabotiert. Ich muss mich wohl auf einige Vereinfachungen konzentrieren. Ich erwarte, dass mein freier Tag mir hilft, darüber nachzudenken. Bisher konnte ich es nicht mit weniger als 6 Stunden schaffen. Mal sehen, was die nächste Woche mit den Änderungen an meinem Zeitplan bringt und mit welchen Ideen ich die Strategie vereinfachen kann.

Herumkommen mit 2-4 Stunden Schlaf pro Tag – Teil 5