enEnglish

„Wie Du am Ende Deines Lebens wünschst, gelebt zu haben, so kannst Du jetzt schon leben“

Marc Aurel

Setzt Du die richtigen Prioritäten - Lieblingsmenschen als Zielgruppe

Setzt Du die richtigen Prioritäten? Als ich im Oktober 2016 bei einem Arbeitstreffen mit meinen Braintrust-Kollegen am Konzept von Vitality4Happiness arbeitete, stellte ich fest, dass meine Lieblingsmenschen Unternehmerinnen sind. Ich wollte nur noch Unternehmerinnen coachen, weil ich dadurch so viel tantrische Energie zurück bekomme. Mit dem Ergebnis, dass ich meistens im Flow arbeiten kann.

Die anderen Teilnehmer schüttelten den Kopf und rieten mir:

  • Dazu müsstest Du eine Frau sein,
  • das sei sonst nicht glaubwürdig
  • und vor Allem, ist es politisch nicht korrekt.

Doch ich ließ mich nicht abhalten. Ich kannte meine wichtigste Aufgabe und wollte nicht auf eine Geschlechtsumwandlung warten. Ganz abgesehen davon, dass die für mich überhaupt nicht in Frage kommt! Heute ist es völlig normal für mich, einen Braintrust zu moderieren mit lauter Frauen.

Kennst Du Deine wichtigen Aufgaben?

Ich meine damit solche, die einen Unterschied machen. Aufgaben, die eine nachhaltige Veränderung im Leben bewirken. Die wichtigen Aufgaben sind entscheidend.

Wenn Du meine Frage verneinst, bitte ich Dich inständig: Nimm Dir am besten sofort Zeit, um die wirklich wichtigen Dinge in Deinem Leben zu bestimmen. Und gönn Dir mehr Ruhe und Stille im Leben. Horch in Dich hinein, reflektier Dein Leben. Wer nicht weiß, wohin er will, den bringt der beste Kompass nicht ans Ziel. Darum plane Dein Leben! Wir wissen intuitiv, was wichtig für uns ist. Daraus ergeben sich die richtigen Prioritäten.

Ja, ich bin mir sicher: Die meisten Menschen kennen Ihre wirklich wichtigen Aufgaben. Im Prinzip brauchen wir dafür weder einen Ratgeber noch einen Coach. Wir wissen intuitiv, was bedeutsam für uns ist. Denn unsere innigsten Wünsche, Werte und Bedürfnisse führen uns automatisch zu unserer inneren Weisheit. Aber trotzdem setzen wir oft nicht die richtigen Prioritäten.

Die meisten von uns kennen also sehr wahrscheinlich ihre Ziele. Und Du wirst zustimmen, dass Du heute schon so leben solltest, wie Du es Dir für Deine Zukunft wünschst. Selbst die altbewährten Techniken sind vielen bekannt. Ob Paretoprinzip, die 72-Stunden-Regel oder das Eisenhower-Prinzip. Warum gelingt es uns dann oft nicht, die wichtigen Aufgaben den dringlichen Erledigungen voranzustellen?

Es ist relativ einfach die richtigen Prioritäten zu setzten

Setze Dir jetzt Deine Prioritäten und lese mein Buch

„Netzwerken an Traumstränden,
die Freiheit des Digitalen-Nomaden-Lebens“,

das kannst Du ganz einfach HIER bestellen

Oder hör Dir das erste Kapitel gratis an: Jetzt anhören

Aber: Es ist nicht einfach die richtigen Prioritäten umzusetzen

Anders als es die meisten Ratgeber suggerieren, brauchen wir nicht bloß einige kluge Techniken. Denn nach seinen Prioritäten zu leben bedeutet: Die wichtigen Dinge des Lebens so schnell wie möglich in Angriff zu nehmen. Und sich durch nichts im Leben davon abbringen zu lassen. Wir brauchen dafür Disziplin, Mut und eine klare Vision von unserem Leben. Das ist nicht einfach. Aber es lohnt sich.

Vitale und glückliche Grüße
Klaus Forster

ZITAT:
„Wer tut, was alle tun, ist so wertvoll wie Sand in der Wüste“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.